KIK 04 | Mönche von Cluny - Romainmôtier

Exkursion

04 | Mönche von Cluny - Romainmôtier

Veranstalter: Freundeskreis der Stiftsbibliothek St. Gallen & Kunst im Kontext

Akteur: Elke & Peter Jezler

Romainmôtier ist einer der bedeutendsten Bauzeugen der Klosterreform von Cluny

Datum: 28.10.2017

Treffpunkt: 11:33 Bhf Croy-Romainmôtier, von dort 30 min Wanderung auf Feldweg ins Klosterstädtchen

CHF 85.00

Exkursionsprogramm herunterladen

 

Romainmôtier – Nachfolger von Cluny II

Um 450 wurde das Kloster Romainmôtier  vom hl. Romanus gegründet. Es zählt zu den frühesten Institutionen seiner Art nördlich der Alpen.

966 / 990 übergab König Konrad von Burgund das Romainmôtier dem Abt Maiolus von Cluny. Sein Nachfolger Abt Odilo von Cluny (994–1049) liess in Romainmôtier um 1000 die heute noch erhaltene Kirche nach dem Vorbild der zweiten Kirche von  Cluny II errichten.

Zwar wurde in Romainmôtier das Mittelschiffgewölbe gotisch ersetzt und der Vierungsturm um einen Nadelhelm ergänzt. Hingegen ist der originale Putz mit dem charakteristischen doppelten Fugenstrich in weiten Teilen erhalten, was äusserst selten ist.

 

 

Romainmôtier
Mittelschiff mit gotischem Gewölbe

Romainmôtier
Gewölbe mit originalem Fugenstrich

Romainmôtier
Seitenschiff Originalgewölbe

 

 

 

 

 

 

 

 

Romainmôtier Grundriss

 

 

Charakteristika von Cluny II

Zu den Charakteristika von Cluny II gehören: Staffelchor, Tonnengewölbe, Vorhalle (Galiläa) und die Unterteilung des Chores in einen Chorus maior (für die singenden Mönche) und einen Chorus minor (für die Konversen, welche nur einen Teil des Chorgebets aber dafür mehr Arbeit leisten).

 

 

Cluny II – rekonstruierte Ansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cluny II – Rekonstruktion von Ansicht, Längsschnitt und ergrabenem Grundriss

 

Folgebauten von Cluny II

Cluny II blieb nicht erhalten. In seiner Zeit wurde es jedoch Vorbild für ähnliche Bauten in grosser Zahl. Heute übernehmen Romainmôtier und Chapaize die Hauptrolle, um uns eine Vorstellung vom Aussehen von Cluny II zu geben.

 

 

Chapaize, um 1030
ca. 20 km nördlich von Cluny

 

Chapaize
Langhaus und Vierungsturm

Chapaize
Ostpartie mit Staffelchor

Chapaize
Mittelschiff

Chapaize
Seitenschiff

Chapaize
Blick ins Vierungsgewölbe